Dublin City University, EQI

EQI – Das Zentrum für Evaluation, Qualität und Inspektion ist am Institute of Education, Dublin City University, verortet und das führende nationale Forschungszentrum für die Professionsentwicklung von Lehrkräften in den Bereichen kultursensible Schulevaluation, Qualitätssicherung und Inspektion. Das 2006 gegründete EQI strebt Exzellenz in folgenden Bereichen an:

  • Führende nationale und internationale Forschung, Theorieentwicklung und Best Practice im Bereich Schulevaluation.
  • Aufbau starker und produktiver Beziehungen zu den wichtigsten nationalen Akteuren im Bildungsbereich sowohl in der Republik Irland als auch in Nordirland, einschließlich des Professional Development Service for Teachers, Department of Education and Skills, Department of Education (Nordirland) und der Inspektorate in beiden Gebieten. Aufgrund dieser Zusammenarbeit wird das EQI auch zukünftig zum Kompetenzaufbau in den Schlüsselbereichen Selbstevaluierung, Kultursensibilität und umfassende Schulentwicklung beitragen.
  • Entwicklung von Fachkompetenzen in der Bildungsevaluierung durch Beiträge und Angebote für engagierte Studierende, Doktorand*innen und Post-Doktorand*innen auf nationaler und internationaler Ebene.
  • Bereitstellung von Forschungs- und Beratungsdiensten für Organisationen, die an der Überprüfung der Qualität von Programmen oder Prozessen interessiert sind.

Das EQI hat drei Forschungsabteilungen.

Kultursensible Evaluierung und Bewertung

EQI verfügt über eine langjährige Partnerschaft mit dem Centre for Culturally Responsive Evaluation and Assessment (CREA) an der University of Illinois in Urbana Champaign und ist Gastgeber von CREA@DCU. Die Hauptaufgabe von CREA ist die Schaffung von methodologisch, kulturell und kontextuell haltbaren Evidenzen für die Politikgestaltung. Dies stößt in der sich wandelnden Sozial- und Bildungslandschaft Irlands auf besondere Resonanz.

Prof. Brian MacCraith, Präsident der DCU, fasste die Bandbreite der jüngsten Veränderungen des irischen Bildungswesens und die Bedeutung von CREA wie folgt zusammen: „In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat sich die Zusammensetzung der irischen Gesellschaft in bemerkenswerter Weise verändert. Zum ersten Mal in unserer Geschichte erlebten wir eine signifikante Zuwanderung, wodurch wir uns von einem der kulturell homogensten Länder Europas zu einem der vielfältigsten entwickelt haben. Dieser Wandel hat viele Herausforderungen und Chancen mit sich gebracht und uns gezwungen, die Art und Weise, wie wir die Dinge auf allen Ebenen der Gesellschaft gestalten, neu zu überdenken. Ein Bereich, der die umfassendsten Veränderungen erfahren hat, ist die Bildung, und ich denke, es ist passend, dass es unsere School of Education war, die das erste internationale CREA-Büro etablierte und die Auswirkungen dieser Veränderungen auf die kritischen Bereiche der Evaluierung und Bewertung untersuchte.

Das CREA an der Dublin City University ist strukturell mit CREA an der University of Illinois, Urbama Champaign verbunden. Diese Beziehung wurde in den letzten Jahren mit der Ernennung von Prof. Stafford Hood von CREA Illinois zum Adjunct Professor an der School of Policy and Practice, DCU Institute of Education, vertieft. Sowohl das Zentrum in Dublin als auch jenes in Illinois haben im Rahmen gemeinsamer Forschungsarbeiten die Rolle von Evaluierung und Bewertung in kulturell-diversen Umfeldern untersucht. Ein Großteil dieser Arbeiten wurde 2015 in „Continuing the Journey to Reposition Culture and Cultural Context in Evaluation Theory and Practice” veröffentlicht.

Unsere “neue” irische Gemeinschaft ist bestrebt, eine Identität zu formen, die ein Ethos der Gleichheit, des Zugangs und der Inklusion für alle ihre Bürger*innen umfasst. Bildung ist der Schlüssel, um dies zu erreichen.

Der interkulturelle Aspekt der Bildung, einschließlich der kulturell sensiblen Bewertung, ist ein wichtiger, aber häufig vernachlässigter Teil des Bildungsangebots. Ein Hauptziel der Konzeption, des Inhalts, der Durchführung und der Evaluierung aller DCU-Programme ist daher die Unterstützung von Lehrkräften und Pädagog*innen am Weg zu einer vielfältigen, pluralistischen Gesellschaft, die von sozialer Gerechtigkeit getragen wird. Dieser Ansatz dient sowohl auf individueller als auch auf kollektiver Ebene dem Gemeinwohl und sorgt für Nachhaltigkeit im gegenwärtigen und zukünftigen Bildungsangebot.

Schul-Evaluierung & Inspektion

Das Zentrum Schul-Evaluierung & Inspektion ist auf die Erforschung von Ansätzen zur Evaluierung der organisatorischen und professionellen Praxis im Bildungsbereich spezialisiert und interessiert sich für externe Monitoringprozesse wie Schulinspektionen und für die Rolle von Daten bei der Evaluierung von Schulen und Lehrkräften. Es befasst sich mit der Entwicklung eines Selbstbewertungskonzepts für Schulen und Lehrkräfte und mit der Art und Weise, wie Selbstbewertungsprozesse in Verbindung mit externen Rechenschaftspflichtsystemen Veränderungen und Verbesserungen in der beruflichen Praxis fördern können. Daher widmet sich die Forschung des Zentrums dem Spannungsfeld zwischen Systemen der Rechenschaftspflicht, Weiterentwicklung der Bildungsorganisationen und sowie beruflicher Fortbildung von Lehrkräften und Schulleitungen. Das Zentrum engagiert sich bei kooperativer Forschung sowohl in Irland als auch mit internationalen Kolleg*innen.

Das Ziel des Zentrums „Schul-Evaluierung & Inspektion“ ist die Förderung des Einsatzes systematischer Evaluierung zur Analyse und Verbesserung der Bildungspolitik und des Bildungsangebots

  • die Unterstützung und Förderung von Forschung auf dem Gebiet der Evaluierung;
  • die Entwicklung der Evaluierungskompetenz der Absolvent*innen;
  • die Planung und Durchführung von Evaluierungsprojekten;
  • einen Beitrag zum fachlichen Wissen über Evaluation zu leisten;
  • die Evaluierung von Bildungspolitiken, -programmen und -projekten;
  • Forschungs- und Entwicklungsarbeit, um die Fähigkeit zur Selbsteinschätzung als eine Methode zur Verbesserung der Berufspraxis und der organisatorischen Leistung zu unterstützen

Irisches Evaluations-Netzwerk

Das EQI bietet eine Basis und Unterstützung für das Irische Evaluations-Netzwerk, dessen Entwicklung von einem Koordinierungsausschuss, bestehend aus an Evaluierung interessierten bzw. beteiligten Personen, unterstützt wird. Das Ende 2002 gegründete Netzwerk dient als Forum für den Austausch von Ideen, für Seminare und Konferenzen für alle Personen, die in Irland an Evaluierung beteiligt sind. Gegenwärtig führt es eine Vielzahl von Aktivitäten, wie Konferenzen oder Mittagsseminare, durch.

Als Teil des Engagements von EQI, die professionellen Fähigkeiten in diversen evaluierungsbezogenen Bereichen zu verbessern, hat sich das Institut in Kooperation mit dem Professional Development Service for Teachers (PDST) bereit erklärt, die Ollscoil-Initiative auszurichten. Diese wurde für Individuen und Organisationen, die an der Konzeption von und der Reflexion über Materialien, die für das Berufsleben von Lehrkräften relevant sind, konzipiert und soll als Sprungbrett für zukünftige Engagements und Reflexionen dienen.

Das irische Team:

Martin Brown
Gerry McNamara
Joe O’Hara
Sarah Gardezi